Kommentare 2

Der Test – Backzubehör vom Kaffeeröster

Vor ein paar Tagen haben wir mal wieder Backzubehör geshopped. Unter anderem auch welches vom Kaffeeröster.

Um das gleich vorweg zu nehmen, habe ich nicht allzuviele Erwartungen an diese gehabt. Bislang waren die Produkte des Kaffeerösters eher enttäuschend – insbesondere das Nähzubehör (aber das wäre dann mal Material für einen anderen Blogbeitrag 😉 )

Die Hoffnung stirbt zuletzt! Also starteten wir den Backversuch…

Heute gab es Mini-Gugelhupfe nach dem beiligenden Rezept. Die Teigmenge und der Geschmack der fertigen Kuchen war gut, das Backergebnis in Punkto Bräunung eher nicht… 🙁

Silikonformen können meißtens nicht mit Steingut- oder Blechformen mithalten, aber das Ergebnis der Kaffeeröster-Formen war katastrophal!!!

Während die Oberfläche gut gebräunt wurde, blieb alles was in der Form war bleich. Meine etwa 20 Jahre alten Silikon-Muffinformen vom Markenhersteller leisten da bessere Arbeit. Mittlerweile gibt es übrigens Silikonformen mit winzigen Metallpartikeln, die eine gleichmäßige Bräunung versprechen.

Vielleicht möchte jetzt jemand einwerfen „das liegt bestimmt am Ofen!“ aber daran liegt es definitiv nicht. Das gute Miele-Schlachtschiff ist nämlich so zuverlässig wie kein zweiter, und uns derart ans Herz gewachsen, dass ihm kein böses Wort entgegen gebracht werden darf!!! 😎

Um das Ganze dann doch noch halbwegs appetitlich aussehen zu lassen, haben wir dann Fondat nebst passendem Werkzeug hervorgeholt. Auch hier kamen Kaffeeröster-Produkte zum Einsatz. Diesmal konnten wenigstens 2 von 3 überzeugen.

Die Ausstecher kosten mit 8,95€ annähernd das Selbe wie im Fachhandel, während das Modellierwerkzeug mit 6,95€ eher teurer ist als im Fachhandel. Aber das ist noch im Rahmen und beide Produkte haben gut funktioniert.

Bei der Streichpalette hält sich der Preis im Rahmen und ist gegenüber dem Fachhandel kein Schnäppchen. Sie hat ihre Aufgabe erfüllt, ist aber für meinen Geschmack zu dick und damit unflexibel. Aber durchaus ok!

Nun zum Fazit:

Wir haben versucht das Beste daraus zu machen…

IMG_2351

Am Ende bleibt noch zu erwähnen, dass in Fachgeschäften vor Ort gleichwertige oder bessere Produkte durchaus noch zu besseren Preisen erhältlich sein können. Bei uns ist die Auswahl leider nicht so groß, da wir eher ländlich leben. Wir gehen gerne in lokalen Fachgeschäften einkaufen und greifen nur im Notfall (oder aus Verzweiflung 😉 ) auf Kaffeeröster- oder Internetshop-Angebote zurück.

2 Kommentare

  1. Mani

    Also ich habe die Guglhupf-Förmchen auch vom Kaffeeröster (vor fast 2 Jahren gekauft) und ich muss sagen, es könnte auch am Teig liegen. Meine sehen nicht so katastrophal aus. Und ich habe einen 0815-Ofen. So weit ich weiß, muss man die Formen vor dem ersten Gebrauch einmal einfetten (neutrales Öl); und dann nach jeder Spülmaschinenreingung. Wenn man mit der Hand abwäscht, muss nix nachgefettet werden.

    • EddyEule

      Hallo Manja!

      Erst mal vielen Dank, dass Du mir etwas Hoffnung auf bessere Ergebnisse geben wolltest 🙂 !
      Leider machen die Formen schon auf den ersten Blick bzw. Griff eine schlechte Figur. Sie sind im Vergleich zu meinen anderen richtig labberig. Ich gebe zu, ich bin vielleicht etwas voreingenommen, weil ich normalerweise absolut hochwertiges Zubehör kaufe…
      Am Einölen oder dem Teig kann es nicht liegen. Man sieht sehr deutlich, dass die Form seitlich nicht ausreichend Wärme an den Teig gebracht hat. Sei froh, dass sie bei Dir funktionieren! – Vielleicht hat man ja zwischenzeitlich noch an Material gespart…
      Ich freue mich schon auf den anstehenden Test der ebenfalls neuen Birkmann Cakepopform – der Cakepopmaker vom Kaffeeröster war nämlich auch ein Reinfall 😉 Immerhin war ja das Fondant-Zubehör vom Kaffeeröster recht brauchbar. 🙂

Schreibe eine Antwort