Kommentare 0

Eine Geburtstagskarte – Step by step

Heute zeige ich Euch, wie Ihr eine Geburtstagskarte im AquarellStil herstellen könnt. Keine Angst, dafür benötigt Ihr nicht unbedingt AqaurellFarben, ein herkömmlicher Tuschkasten geht (fast 😉 ) genauso gut… 😎

alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern

Mal nebenbei: Wie gefallen Euch meine Fotos? 🙂     Nachdem ich für EddyEule.de bislang überwiegend Fotos per Handy geschossen habe (es ist einfach verführerisch simpel…), habe ich mich mal wieder auf meine Kameras zurückbesonnen, und mich mal wieder mit Photoshop beschäftigt…

Genug davon…   wir wollen ja colorieren!!!

Wir starten mal mit dem Material:

Ich habe mit Aquarellfarben und Masking Fluid gearbeitet…  – kann man, muß man aber nicht! Die Wasserfarben aus dem guten alten Tuschkasten reichen auch. Wer kein Masking Fluid hat, schreibt seinen Geburtstagsgruß eben nach dem Trocknen mit einer weißen Farbe oder einem weißen Stift auf die Karte… 😎

So, jetzt geht es los:

Ich habe zunächst mal per Masking Fluid den Schriftzug auf Aquarellpapier erstellt. Ihr könnt allerdings auch Tonpapier nehmen, das sollte allerdings einiges an Wasser vertragen können!!! Zum Masking Fluid: Diese LatexMilch, die ziemlich penetrant nach PferdePipi riecht 🙁  (glaubt mir, als Pferdehalter weiß ich wie das riecht), wird mit einem Pinsel aufgetragen. Sobald sie vollständig getrocknet ist, kann man mit dem colorieren beginnen. Es empfielt sich, das Aquarellpapier bzw. das Tonpapier rundum mit Washitape oder Malerkrepp auf eine Unterlage zu kleben, damit sich das Papier nicht zu sehr wellt. Ich habe eine relativ kleine Unterlage genommen, damit ich meine Arbeit bewegen kann… SONY DSC Bei mir ging es mit Gelb los…  Da die Aquarellfarben eine hohe Pigmentdichte aufweisen, benötigt man hier nur wenig der eigentlichen Farbe, beim Tuschkasten müßt Ihr die Pigmente erstmal ordentlich in Schwung bringen, damit Ihr unter Zuhilfenahme von Wasser einen satten Farbfilm erzeugen könnt. SONY DSC Wie man auf diesem Bild sieht, habe ich mich dann von hell nach dunkel vorgearbeitet, und das Ganze dann mal in jede Richtung hochgehalten, damit sich die Farben etwas vermischen. Im Grunde genommen ist es aber völlig egal, ob Ihr Streifen malt oder Flächen… das ist einfach eine Frage von Geschmack und Experimentierfreude ;-). Ihr seht, das Blatt wird ordentlich nass… SONY DSC  Ihr seht, nach dem Trocknen kommt das Ganze etwas heller daher. Dann durfte ich erstmal mein Masking Fluid abrubbeln. Für diejenigen von Euch die mit weißer Farbe o.ä. arbeiten, ist nun der Zeitpunkt gekommen, Euren Schriftzug zu basteln 🙂 Ich habe mein Aquarell dann so zugeschnitten, dass es umlaufend etwa 5mm kleiner ist, als die Klappkarte, auf die ich es abschließend geklebt habe. Das Endergebnis sowie einige weitere Karten im AquarellStil seht Ihr hier:

Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nacharbeiten!!!

UND: Es macht wirklich SPAß!!!

 

Hier noch ein hilfreicher Link: KWernerDesign

Schreibe eine Antwort